Leseprobe 3


Übertragen von Ressourcen und die Mentoren-Technik


Wo sind Ressourcen-Techniken sinnvoll?

Die wenigsten Menschen sind ständig und in jedem Umfeld In-Timer. Oft gibt es Lebensbereiche oder Lebensabschnitte, in denen sie auch über Through-Timer-Fähigkeiten verfügen. Diese kann man übertragen auf Situationen, in denen die üblichen In-Timer-Qualitäten nicht hilfreich sind, beispielsweise:

  • ein größeres Projekt strukturiert angehen, ob Software-Einführung im Beruf oder Hauserwerb im Privatleben
  • eine uninteressante Aufgabe wirklich zu Ende bringen, z. B. einen Bericht schreiben oder die Garage aufräumen
  • Zukunftsvorstellungen nicht nur träumen, sondern verbindlich und mit Energie anpacken

 

Nach welchem Prinzip funktionieren Ressourcen-Techniken?

Was wir einmal gelernt haben, ist vorhanden – wir wissen oft nur nicht, wo. Es ist wie beim Schlittschuhlaufen: auch nach vielen Jahren kommt man schnell wieder rein, wenn man es z. B. mit den eigenen Kindern unternimmt. Bei den Ressourcen-Techniken wird gezielt danach gesucht, wo wir eine jetzt wichtige Erfahrung oder Fähigkeit schon einmal erlebt haben. Meist müssen wir in einem weiteren Umkreis schauen, denn das Nahe und Bekannte haben wir wahrscheinlich schon automatisch genutzt. Sehr ergiebig ist es, mit Zeiten und Rollen zu spielen:

  • Georg fühlt sich unsicher in seiner neuen Betriebsratsposition – Was hat ihn in der Schule als Klassensprecher so erfolgreich gemacht? 
  • Karen muss das erste Mal einen Messestand organisieren – Welche Fähigkeiten haben ihr geholfen, neulich die Erstkommunion der Kinder auszurichten?

Auch wenn die Ausgestaltung der Übungen unterschiedlich ist, bleibt das Wirkprinzip ähnlich: Wir bekommen wieder Zugang zu Fähigkeiten und Stärken, die wir früher oder in anderen Zusammenhängen erworben haben, und können sie in der Gegenwart gezielt einsetzen.

 

Das Vorgehen im Überblick

1.    Die Anwendungssituation analysieren: welche Fähigkeit, Stärke, Erfahrung usw. wird hier gebraucht?

2.    Eine passende Ressource identifizieren: in der eigenen Vergangenheit, in anderen Lebensbereichen oder bei Vorbildern

3.    Öko-Check

4.    Die Ressource implementieren

5.    Testen, wie es funktioniert